Rotundzensur in Königsberg

Die hiesige Garnisionverwaltung –
(wir sind schon weit in der Kultur)
die brauchte zwecks Toilettegestaltung
Papier – und zwar Makulatur.

Doch darf kein Blatt von jener Sorte,
so roh, so rot und so verderbt
darunter sein.
An solchem Orte
kann man nie wissen, ob das färbt.

Ertappt man etwa die Rekruten,
und lesen sie solch ein Traktat,
und grad, wenn sie – Reveille tuten:
das wäre glatter Hochverrat!

Wir dürfen dieses nicht beklagen! –
… “Kreuzzeitung” … “Post” – nun – weg ist weg!
Und sie erreichen sozusagen
den eigentlichen Bestimmungszweck.

Im Jahr 1912