Harden

Ich kann nicht mehr – Sie werden das begreifen –
bei jedem Attentat ein Trauerliedchen pfeifen –
es sind zu viel.
Es gibt da ehemalige Offiziere,
die schießen wöchentlich, wie ich taxiere,
auf das Zivil.
Es bietet kaum der feine Mann
zum Gruße den Revolver an.

Sie kannten die internen Personalien,
Geschichte und die Materialien –
Sie kennens gut.
Kein Auslandsweg war Ihnen je beschwerlich.
Und deshalb waren Sie dem Pack gefährlich.
Daher die Wut.
Wer schwarz-weiß-rote Farben wählt,
zeigt, dass ihm jeder Kunstsinn fehlt.

Sie schlug ein Untertan, ein geistiger Krüppel.
Der eine hat den Kopf – der andre hat den Knüppel.
Nur sie hat nichts:
Die Republik hat weder den noch jenen.
Und freundlich lauscht sie diesen blutigen Szenen
verdösten Angesichts.
Laßt hier uns edles Blut vergießen:
Im Himmel gibt es nichts zu schießen –!
Nur ungern nimmt der deutsche Mann
statt Monarchismus Wahrheit an.

Unter dem Pseudonym Theobald Tiger im Jahr 1922

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *